Mini Cooper SE: Schönheitskur für den Mini Electric

Bei Wind und Wetter durch die Mini-Hauptstadt Hamburg mit dem Cooper SE

Vor etwas mehr als einem Jahr ging der Mini Cooper SE erstmals ans Netz. Rund 12 Monate später steht bereits das Update bei den Hamburger Händlern. Was ist da los? Ganz einfach. Die britische BMW-Tochter hat ihrem hippen Kultmodell ein Facelift spendiert. Und wenn die fossilen Geschwister mit frischer Schminke vorfahren, soll der fesche City-Stromer nicht außen vorbleiben. Die Preise fürs Facelift gehen bei 32.500 Euro los.

„Multitone Roof“ nennt Mini die stilvolle Dachlackierung. Im Übrigen eine elegante Weiterentwicklung. Denn schon der Ur-Mini wusste mit einer unterschiedlichen Lackierung von Dach und Karosserie zu glänzen

Der geliftete Stromer Mini Cooper SE steht ab sofort bei Hamburgs Händlern

Motorseitig ist alles beim Alten geblieben. Unter der schicken Haube sitzt nach wie vor ein E-Motor mit 184 PS (135 kW) und 270 Nm, der seine Leistung ohne Verzögerung direkt an die Räder weitergibt. Bodenwellen werden jetzt durch die neue adaptive Fahrwerksdämpfung sanft geschluckt.

Dreitüriger Premium-Flitzer mit Stromer-Fahrspaß und stylischem Blechkleid

Die im Fahrzeug-Boden angeordnete Hochvoltbatterie ermöglicht griffiges Handling und eine Kurven-Kompetenz, die dem Verbrenner um nichts nachsteht. Markentypische Agilität gepaart mit Stromer-Fahrspaß. Zum kräftigen Bumms des dreitürigen Öko-Flitzers kommt noch ein Schwung Stil neu dazu. Markant: die filigrane Dachlackierung „Multitone Roof“. Für das aufwendige Nass-in-Nass-Verfahren im Airbrushstil muss richtig Hand angelegt werden.

Unverwechselbar Mini: Rücklichter im Union-Jack-Look

Dank des Facelifts kommen typische Mini-Designmerkmale stärker zur Geltung

Um diesen speziellen Farbeffekt kreieren zu können, müssen drei verschiedene Farbtöne nacheinander per Hand aufgesprüht werden. Aufpreis für den hippen Farbverlauf (Hellblau, Dunkelblau, Schwarz): 700 Euro. Weiterer Hingucker: die LED-Rücklichter im Union-Jack-Look, die jetzt Serie sind. Dazu kleinere Retuschen wie die stärkere Betonung des charakteristischen Kühlergrills und die runden Frontscheinwerfer für einen noch prägnanteren Auftritt.

Auto-Journalist Michael Neher und der Mini Cooper SE bei einer exklusiven Präsentation in Hamburg

Interieur und Ambiente profitieren ebenfalls von der Modellpflege

Das Interieur profitiert ebenfalls vom Facelift. Die etwas in die Jahre gekommene Innenraum- und Instrumentenanmutung sind merklich moderner geworden. Das Cockpit wurde überarbeitet, neue Komfort-Optionen und Technikfeatures sind dazu gekommen. Dank des Updates hat der Mini-Stromer Cooper SE jetzt auch einen Spurverlassenswarner und eine automatische Stop&Go-Funktion bei der aktiven Geschwindigkeitsregelung mit an Bord. Optional stehen zudem neu zusammengestellte Ausstattungspakete in den Bereichen Komfort, Connectivity und Fahrerassistenz zur Wahl. Verbrauch (kWh/100 km) komb.: 17,6 – 15,2 kWh; CO2: 0 g/km.