S+K: Mit den Kunden immer auf Augenhöhe

Neu-Wulmstorfer Autohaus feiert 40-jähriges Bestehen

S+K-Hauptbetrieb-Neu-Wulmstorf-Toyota-Außen-09.04.19
Der Hauptbetrieb in Neu-Wulmstorf. Zum S+K-Filialnetz gehören auch Betriebe im Harburger Raum, Buchholz und Bergedorf

„Geht nicht gibt’s nicht“, lautet der markigen Firmenspruch des Neu-Wulmstorfer Autohauses S+K. Scheinbar wurde in dem Familienunternehmen in zweiter Generation vieles richtig gemacht. Jetzt feiert der umtriebige Vertragshändler 40-jähriges Bestehen.

S+KGF-TrioCarstenSchulz(l)ChristinaMathiasSüchting03.04.19
Während Christina Süchting die Verwaltung leitet, Bruder Mathias den Kundenservice führt, zeichnet Carsten Schulz (li.) für Vertrieb und Marketing verantwortlich

Geschäftsführer-Trio leitet S+K in zweiter Generation

Gemeinsam mit seiner Schwester Christina führt Matthias Süchting die Geschäfte, die die Geschwister von ihrem Vater Klaus 1998 (Mitgründer Heinz Kratzke war bereits 1991 ausgeschieden) übernommen haben. Vor neun Jahren ist dann aus dem Duo ein Trio geworden, denn im Juli 2010 ist Carsten Schulz als Gesellschafter hinzugekommen.

Ein Autohaus, drei Marken, sieben Standorte und 133 Mitarbeiter

Seit der Gründung im Mai 1979 bis heute ist allerhand passiert. Aus dem kleinen Kfz-Betrieb ist mittlerweile ein veritables Autohaus mit nunmehr sieben Standorten, drei Marken (Toyota, Renault, Dacia) und 133 Mitarbeitern, davon 25 Azubis, geworden. Mathias Süchting: „Apropos Mitarbeiter. Seit letztem Jahr haben wir sowohl Deutschlands besten Toyota-Verkäufer als auch den besten Toyota-Azubi in unseren Reihen.“

S+K-FamilieKlaus(l)RitaMathiasChristinaSüchting03.04.19
Zwei Generationen, eine Autohaus-Familie (v.l.): Vater Klaus mit Ehefrau Rita (2010 verstorben), Mathias und Christina Süchting

39 Jahre Toyota-Partner, seit 2013 auch mit Renault und Dacia

Und Schwester Christina weiter: „Es ist nicht ganz einfach, den Charakter des klassischen Familienbetriebs aufrecht zu erhalten. Wir wollen jedoch auch künftig die S+K-Familie zusammenhalten.“ Ob der Spagat gelingt, wird sich zeigen. Die Entwicklung war bisher, besonders in den letzten Jahren, indes rasant.

9.000 verkaufte Einheiten, Umsatz bei 54 Millionen Euro

Geschäftsführer Carsten Schulz: „Bei allem Erfolg versuchen wir immer, auf Augenhöhe mit unseren Kunden zu bleiben.“ Alleine die Zahlen vom Startjahr und 2018 dokumentieren die Dynamik deutlich. Verkauften die Süchtings 1979 ganze 71 Fahrzeuge und machten damit 680.000 Mark Umsatz, rollten in 2018 rund 3.700 Einheiten von den S+K-Höfen. Umsatz: 58,2 Millionen Euro. Das möchte S+K mit seinen Kunden feiern. Schulz: „Deshalb haben wir bis Ende Mai besonders attraktive Jubiläumsangebote aufgelegt.“