Kia XCeed Hybrid: Öko-Hoodie für den hippen Hochbeiner

Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++
Kia hat sein Lifestyle-Crossover XCeed unter Strom gesetzt; Foto: Michael Neher

Kia setzt den XCeed unter Strom und ordnet gleich Kurzarbeit an. Der Grund: Der Teilzeitstromer wird von einem kräftigen 1,6-Liter-Saugbenziner unterstützt. Rein elektrisch kommt das Steckdosen-Crossover bis zu 58 Kilometer weit. Ausstattung und Assistenten sind exzellent, Verbrauch und Betriebskosten moderat. Der Preis für den Kia XCeed Plug-in-Hybrid (PHEV) ist allerdings ganz schön saftig.

Ist jetzt ganz frisch beim Händler: der Kia XCeed Plug-in-Hybrid

Trotz zusätzlichem Akku und E-Motor bietet der Teilzeitstromer ein genauso großes Gepäckabteil wie die Verbrennervariante. Der Kofferraum des XCeed PHEV schluckt 291 bis 1.243 Liter

Für die Einstiegsversion Vision ruft Kia satte 35.990 Euro auf. Auf den ersten Blick gewiss kein Schnapper, auf den zweiten indes schon spürbar erträglicher. Denn: Es lassen sich schon mal 7.110 Euro (6.750 Euro zzgl. 16 Prozent MwSt. auf den Herstelleranteil von 2.250 Euro) Umwelt-Bonus abziehen. Durch die AVAS-Förderung erhöht sich die Kaufprämie um weitere 100 Euro. Damit können Käufer eines neuen Kia XCeed PHEV insgesamt satte 7.210 Euro zum Abzug bringen. Dadurch sinkt der Basispreis unter 30.000 auf 28.780 Euro!

Kaufförderung von mehr als 7.000 Euro plus weitere Vorteile

Der AVAS-Zuschuss (Acoustic Vehicle Alerting System) fließt für den serienmäßig verbauten künstlichen Motorsound, der der besseren akustischen Wahrnehmung von Elektroautos und Plug-Ins im Straßenverkehr dienen soll. Bezahlt macht sich auch, dass bereits die Basisvariante sehr gut ausgestattet ist. Zum Serienumfang gehören u. a. ein Audiosystem mit einem 8-Zoll-Touchscreen, Rückfahrkamera, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer und Alufelgen.

Umfangreiche Serienausstattung, üppiges Fahrassistentenangebot

Nicht zu vergessen die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie. Dienstwagen-Fahrer profitieren zudem von der Regelung, die den zu versteuernden geldwerten Vorteil halbiert. Darüber hinaus tragen etliche elektronische Helferlein zur Sicherheit und zum Wohlbefinden bei. Während es das Digital-Cockpit auf Wunsch gibt, ist die Smartphone-Integration Serie.

Hochbeiner mit Stecker. Rein elektrisch kommt der XCeed PHEV laut Hersteller bis zu 58 Kilometer weit – eine vernünftige Reichweiten-Prognose für Pendler

Kia XCeed Plug-in-Hybrid leistet 141 PS und schafft 193 km/h Spitze

Der Hochbeiner mit Stecker wird von einem Parallelhybridsystem angetrieben. Benziner (105 PS/77 kW) und E-Motor (61 PS/45 kW) kommen auf eine Systemleistung von 141 PS (104 kW). Mit 260 Nm sprintet der Teilzeitstromer aus dem Stand in 11 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 193 km/h Spitze. Verbrauch (l+kWh/100 km) komb.: 1,3 – 1,2 l + 11,0 – 10,7 kWh; CO2: 31 – 29 g/km.