Dieser Stachel sitzt tief

Mit dem Sportcoupé Stinger will Kia im Revier etablierter Platzhirschen wildern

Kia-Stinger-Dynamisch3-Seite-Blau-18.10.17
Der rassige Stinger ist Kias sportliche Speerspitze und neues Marken-Flaggschiff zugleich. Zudem ist es das agilste Modell, das die Koreaner je gebaut haben

Überraschung: Kia kann auch Gran Turismo. Ab sofort kann der pfeilschnelle Stinger in ausgewählten Kia-Showrooms (Mindestgröße: 200 qm) hautnah unter die Lupe genommen werden. Während der rassige Koreaner Sportwagen-Fans eher ein Lächeln ins Gesicht zaubert, dürfte er bei so manchem etablierten Platzhirschen Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

Kia-Stinger-Interieur-18.10.17
Lässt kaum Wünsche offen: das sportlich-elegante Stinger-Cockpit

„Der Stinger ist ein echter Dampfhammer und reines Eroberungsfahrzeug“

„Ein echter Dampfhammer“, freut sich Kia-Deutschlandchef Steffen Cost. Und der Geschäftsführer weiter: „Der Stinger ist ein reines Eroberungsfahrzeug.“ Denn mit der höchst agilen Sport-Limousine wollen die Koreaner im wahrsten Sinnes des Wortes zum großen Schlag ausholen und Konkurrenten wie das Audi A5 Coupé oder den BMW 4er Gran Coupe ausstechen – eine echte Herausforderung!

Mit 3,3- Liter-V6-Twin-Turbo in 4,9 Sekunden auf Tempo 100, 370 km/h Spitze

Zumindest optisch sticht der Korea-Bolide schon mal ins Auge. Und auch unter der markante „Island“-Haube kann sich der rattenscharfe Sportler sehen lassen. Das kernige Coupé (Länge: 4,83 Meter) tritt nämlich nicht nur dynamisch auf, sondern bietet auch die entsprechende Performance. Den Spurt von 0 auf Tempo 100 meistert der 370 PS starke Stinger mit dem 3,3-Liter-V6-Twin-Turbo in 4,9 Sekunden und erst bei 270 km/h Spitze bleibt die Tachonadel stehen. Damit ist er so schnell wie kein Kia zuvor! Wer es etwas sanfter mag, entscheidet sich für den ebenfalls aufgeladenen 2,0-Liter-Einstiegsbenziner mit 255 PS oder einen 2,2-Liter-Turbodiesel mit 200 PS.

Kia-Stinger-Instrumente-06.10.17
Der Stinger bietet fünf Fahrmodi – vom Komfort- bis zum Supersportplus-Modus

Stinger so schnell wie kann Kia zuvor, bei Topversion nahezu alles Serie

In puncto Agilität sorgt der Stinger für reichlich Aufsehen, nicht anders ist es in Sachen Ausstattung. Bereits die Basisvariante ist mit Technik und Assistenten vollgestopft, bei der Topversion ist bis auf das Panoramadach nahezu jedes Detail Serie. Dazu gehören unter anderem eine hochwertige Lederausstattung, Smart-Key, Rückfahrkamera und 18-Zoll-Alufelgen. Hinzu kommen sportliche Elemente wie eine Auspuffanlage mit Doppel-Twin-Endrohr, Sportpedale und Sportlenkrad. Auch die Preisgestaltung dürfte den ausgemachten Rivalen einen feinen Stich versetzen. Die Stingerliste beginnt bei 43.990 Euro und endet mit 54.900 Euro fürs Topmodell inklusive Allradantrieb und das ist ja nun wirklich schon mal eine Ansage an die etablierte Konkurrenz.

Der neue Kia Stinger auf einen Blick:

  • Gran Turismo
  • Schnellster Kia der bisher gebaut wurde
  • Peugeot-Plattform und Motoren von der Löwenmarke
  • Umfangreiche Ausstattung, bei Topversion nahezu alles Serie
  • Zwei Benziner und ein Diesel, Leistung: 200 (147) – 370 PS (272 kW)
  • 3,3- Liter-V6-Twin-Turbo in 4,9 Sekunden auf Tempo 100, 370 km/h Spitze
  • Preis: ab 43.990 Euro

Der neue Kia Stinger auf YouTube

Mehr Infos zum neuen Kia Stinger

Kia-Stinger-Statisch-Seite-Michael-Neher-Mallorco06.10.17
Michael Neher und der neue Kia Stinger bei der Fahrzeugvorstellung auf Mallorca