Wasserstoff: Hamburg auf dem Weg zur H2-Metropole

Wasserstoff-TankeHHShell02.01.20
Hamburgs vierte Wasserstoff-Zapfsäule steht in Harburg. Das Betanken ist kinderleicht, ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge; Foto: Shell

Jetzt fährt auch Harburg auf Wasserstoff ab. An Hamburgs drittgrößter Automeile können ab sofort auch fortschrittliche Brennstoffzellen-Autos wie der Toyota Mirai oder Hyundai Nexo betankt werden. Die neue H2-Zapsäule steht an der Shell-Station Großmoorbogen.

Am Harburger Großmoorbogen wurde vierte H2-Zapfsäule in Betrieb genommen

Damit wird Hamburg mehr und mehr zur Wasserstoff-Hauptstadt. Nirgendwo in Deutschland gibt es zurzeit mehr Wasserstoff-Tankstellen als in der Elb-Metropole. Wasserstoff dient der Betankung von Elektroautos mit Brennstoffzelle. Vorteile: kein Lärm und keine Schadstoffe.

H2-Betankung: Nutzung, Tempo und Reichweite so wie bei Benziner oder Diesel

Und: Die gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Benziner oder Diesel. Tankdauer: drei bis fünf Minuten. Reichweite: 500 – 700 Kilometer. In Deutschland gibt es nunmehr 79 H2-Tankstellen, in 2020 soll das Netz auf 100 Stationen wachsen. Wasserstoff-Autos können in Hamburg bereits in der Schnackenburgallee, Bramfelder Chaussee und Hafen-City betankt werden. Der neue Standort an der Shell Großmoorbogen liegt im Süden unmittelbar an der A1-Autobahnauffahrt Harburg.

Bauherr ist H2 Mobility, die bundesweit eine Wasserstoff-Infrastruktur aufbauen

Bauherr ist H2 Mobility, ein Gemeinschaftsunternehmen, das eine Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut. Die Tankstellentechnik stammt von Air Liquide. Die H2-Station in Harburg entspricht dem neuesten Stand der Technik. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm H2 – das reicht für die Betankung von 50 Fahrzeugen am Tag.