Krüll macht sich in Altona fit für die Zukunft

Mit der Eröffnung des neuen Service- und Teilezentrums ist eines der größten Bauprojekte in der Unternehmensgeschichte abgeschlossen

Auch die Krüll-Gruppe investiert kräftig in die Zukunft. Was genau eines der großen hanseatischen Autohäuser darunter versteht, ist gerade gut in Altona zu beobachten. Im Hauptbetrieb in der Ruhrstraße wurde jetzt ein neues Service- und Teilevertriebszentrums eröffnet. Damit aber nicht genug. Gleich gegenüber freuen sich die Krüll-Kunden über den modernisierten Volvo-Betrieb.

Neues Service- und Teilevertriebszentrum in Altona eröffnet

Deutschlands modernste Karosserie-Arbeitsplätze sind jetzt bei Krüll in der Ruhrstraße 63 zu finden

Folge der umfangreichen Baumaßnahmen: Krüll-Kunden profitieren von kürzeren Wartezeiten und einer schnelleren Abwicklung. An der Ruhrstraße 63 sind nun Deutschlands zurzeit modernste Karosserie-Arbeitsplätze für die Instandsetzung von ultrahochfesten Stählen, Aluminium, Magnesium bis hin zu Karbon-Kunststoffen zu finden. Der Werkstattbereich ist für Pkw, Nutzfahrzeuge und ab sofort auch für Wohnmobile ausgerichtet.

Deutschlands modernste Karosserie-Arbeitsplätze sind in der Ruhrstraße zu finden

Dazu gehören fünf Direktannahmen, ein großer Empfang und die Betreuung neuer Mobilitätsangebote samt Elektro-Ladestationen. Krüll-Sprecher Michael Babick: „Damit stärken wir nicht nur unseren Standort, sondern bieten auch alle Vorzüge einer modernen automobilen Dienstleistungswelt.“ Das gilt ebenso für das neue Teilevertriebszentrum (TVZ). Von hier aus wird ab sofort die gesamte Logistik der Ersatzteilversorgung in Norddeutschland gesteuert.