Suzuki Across: Toyota-Zwilling mit Stecker und Allrad

Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als eine Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++
Vor etwas mehr als einem Jahr sind Suzuki und Toyota eine Partnerschaft eingegangen. Das Plug-in-SUV Across ist der erste Wurf daraus

Es muss nicht zwangsläufig Suzuki drin sein, auch wenn´s draußen dran steht. So wie bei dem asiatischen Kooperations-Klon Across. Denn: Suzukis neues Plug-in-Hybrid-SUV hat Gene und Technik vom Toyota-Zwilling RAV4 geerbt.

Suzuki gibt erste Details zum neuen Plug-in-Hybrid-SUV Across bekannt

Selbst das Aussehen ist bis auf ein paar Kleinigkeiten und Feinheiten nahezu identisch. Egal. Zu den optischen Highlights zählen unter anderem aufpolierte 19-Zöller, LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, zwei Auspuffendrohre und ein Dachkantenspoiler. Im recht geräumigen Innenraum sollen Features wie eine Zweizonenklimaautomatik, Sitzheizungen vorn und auf den äußeren Fondsitzen sowie eine Lenkradheizung für Wohlfühlambiente sorgen.

Ex- und Interieur nahezu identisch mit Kooperations-Klon Toyota RAV4

Als Schaltzentrale dient ein 9-Zoll-Touchscreen-Display. Smartphones können per Apple CarPlay und Android Auto eingebunden werden. Das Herzstück des Allradlers (Länge: 4,64 Meter) sitzt jedoch unter dem Blech. Der Teilzeitstromer wird von einem 2,5-Liter-Benziner mit 185 PS (136 kW) und einem E-Motor mit 182 PS (134 kW) angetrieben. Für ordentlich Schub sorgen 227 Nm Drehmoment. Frische Energie holt sich der Plug-in-Hybrid von einer Lithium-Ionen-Batterie, die über eine Kapazität von 18,1 kWh verfügt. Damit soll der Suzuki Across laut Hersteller bis zu 75 km rein elektrisch zurücklegen können. Die Preise starten bei 56.810 Euro.