Hamburg verliert Spitzenplatz beim Ladesäulen-Ranking

Hamburg ist im Ladesäulen-Städteranking nur noch Zweiter; Foto: BMW

Irgendwie kennt man das ja vom Fußball: München hat immer die Nase vorn. Während die Bayern den HSV schon vor Jahrzehnten abgehängt haben, ist es bei der Ladesäulen-Infrastruktur für Elektro-Autos erst im letzten Jahr passiert. Die Stadt an der Isar ist an der Elbmetropole knapp vorbeigezogen und führt nun das Städteranking mit 1.103 öffentlich zugänglichen Ladepunkten an.

E-Mobilität: München verdrängt die Hansestadt hauchdünn auf den zweiten Platz

Für die Hansestadt sind im Ladesäulenregister des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) inzwischen 1.070 (davon 834 öffentliche) aufgelistet. Mit fast 100 Elektro-Zapfsäulen weniger rangiert Berlin an dritter Stelle, für das insgesamt 974 Ladepunkte (LP) gemeldet sind. Mit deutlichem Abstand folgen Stuttgart (405 LP), Düsseldorf (225 LP) und Leipzig (215 LP). In Hamburg kommen somit auf einen Ladepunkt durchschnittlich 4,8 Pkw mit E- Motor oder Plug-in-Hybrid.

In Hamburg kommen auf einen Ladepunkt im Schnitt 4,8 Teil- oder Vollzeitstromer

Erfreulich: Insgesamt wuchs das Netz bundesweit im letzten Jahr auf 24.000 öffentliche und teilöffentliche Ladestationen an. Gegenüber 2018 ist das ein Zuwachs von insgesamt 8.000 Ladepunkten. Rund 15 Prozent davon sind gemäß dem Branchenverband Schnell-Ladestationen. Demnach kommen hierzulande bei etwa 220.000 zugelassenen Stromern inklusive der Autos mit Plug-in-Hybrid theoretisch auf jede Ladestation neun Fahrzeuge.