Auto Wichert schluckt vier Tiedtke-Betriebe

Teil-Übernahme bis auf Wandsbeker Zentrale am Friedrich-Ebert-Damm

WichertBerndGlathe(l)BerndKussmaulAmAuto23.01.19
Die beiden Wichert-Macher Bernd Glathe und Bernd Kußmaul (re.) setzen weiter auf Expansion

Auto Wichert expandiert weiter. Was in gut informierten Kreisen des Hamburger Autohandels längst kein Geheimnis mehr war, wurde nun auch offiziell bestätigt: Der Vertragshändler (Audi, Seat, Skoda, VW) – mit 17 Betrieben in Hamburg und Norderstedt schon jetzt einer der größten Autohändler Norddeutschlands – übernimmt vier Standorte von Willy Tiedtke.

Tiedtke musste im Oktober 2018 Insolvenz in Eigenverantwortung anmelden

Das alteingesessene Hamburger Autohaus Willy Tiedtke hatte im Oktober 2018 Insolvenz in Eigenverantwortung anmelden müssen. Wichert-Geschäftsführer Bernd Glathe: „Wir erwerben diese Tiedtke-Betriebe, weil sie eine sehr gute Ergänzung für die bestehenden Standorte sind und in Stadtteilen liegen, in denen wir bislang teilweise nicht präsent sein konnten.“

Neue Standorte ergänzen und verdichten aktuelles Wichert-Filialnetz

„Wir sind künftig auch in Wentorf und Jenfeld sowie mit VW Nutzfahrzeugen in Wandsbek in der Straße Am Stadtrand vertreten, zudem verdichten wir das Servicenetz in Altona“, unterstreicht Bernd Kußmaul, ebenfalls Inhaber und Geschäftsführer von Auto Wichert, die wirtschaftliche Bedeutung des Zusammenschlusses. Bei komplexen Übernahmen hat die ambitionierte Autohandelsgruppe bereits große Erfahrungen sammeln können. Im Jahr 2007 übernahm das inhabergeführte Unternehmen den Walter Köster Kraftfahrzeughandel, 2009 kam KG Junge hinzu.

Komplettübernahme gescheitert, Lösung für Wandsbeker Tiedtke Zentrale offen

Dass keine Komplettübernahme der Tiedtke-Standorte erfolgt ist, bedauern die Wichert-Macher allerdings. Glathe: „Es gab leider ein paar Anforderungen, die sich in der Kürze der Zeit nicht umsetzen ließen. Daher haben wir uns entscheiden, zumindest vier Betriebsstätten zu übernehmen und deren Arbeitsplätze zu sichern.“

107 Mitarbeiter werden direkt übernommen, für 85 weitere besteht Bedarf

Durch die Übernahme sollen jedoch immerhin 107 der rund 300 Tiedtke-Mitarbeiter direkt in den Betrieb integriert werden. Zudem werden zusätzlich etwa 85 Beschäftigte für unterschiedliche Bereiche (Service, Verkauf, Disposition, Verwaltung) im Wichert-Autohaus-Imperium benötigt. Glathe: „Auf jeden Fall werden wir allen Auszubildenden die Möglichkeit anbieten, ihre Ausbildung bei Auto Wichert zu beenden.“