Drei auf einen Streich

Neuer Hyundai Ioniq mit 3-in-1-Motorkonzept

Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++ Mehr als 1,5 Millionen Besucher auf autosalon-neher.de +++
hyundai-ioniq-statisch-trio-weiss-18-10-16
Rot ist das neue Grün. Der neue Hyundai Ioniq fährt mit einem 3-in-1-Konzept vor

Vorteilssparen. Auch Hyundai setzt nach langem Zögern endlich auf die grüne Karte. Während gerade so manch deutscher Hersteller noch vollmundig über tolle Konzepte und kühne Visionen schwafelt, machen die Koreaner längst Nägel mit Köpfen. Denn mit dem Ioniq hat Hyundai jetzt ein ganz helles Bürschchen zu den Händlern gebracht.

Vorbild Toyota Prius

Freilich, zu den Pionieren in Sachen alternative Antriebe gehören die Koreaner nicht. Denn die japanische Konkurrenz von Toyota fährt schon seit Jahren vorneweg und hat dank des Millionenhits Prius einen echten Öko-Evergreen aufgelegt. Gut Ding will eben Weile haben. Deshalb hat sich Hyundai die komplizierte Nachhaltigkeitschose erst einmal ganz in Ruhe angeschaut. Nun legen sie jedoch los, spät aber gewaltig. Optisch kommt der Ioniq seinem Vorbild Prius zwar recht nahe, dennoch präsentiert sich Hyundais Spritsparfuchs durch das gefälligere Design als eigenständiger Charakter.

hyundai-ioniq-statisch1-front-seite-hafen-city-rot-03-11-16
Beim Ioniq Hybrid sorgt die 141 PS (104 kW) starke Kombination aus Verbrennungs- und E-Motor für Fahrfreude und gleichzeitig hohe Fahreffizienz. Laut Hersteller liegt der kombinierte Verbrauch bei 3,4 Liter pro 100 Kilometer. Die maximale Reichweite ohne einen Tankstopp soll bei bis zu 1.300 Kilometern liegen Foto: Michael Neher

Drei Antriebe: Hybrid, Plug-in-Hybrid und Elektro

Richtig zur Sache geht es allerdings unter der Haube. Laut Hersteller ist der neue Ioniq das erste Fahrzeug, das gleich für drei alternative Antriebe entwickelt wurde. Die Baureihe kann als Hybrid (HEV), Plug-in-Hybrid (PHEV) oder als reines Elektroauto (EV) geordert werden. Den Anfang hat die Hybrid-Version gemacht. Jetzt rollt die E-Variante in die Showrooms und in 2017 kommt dann der Plug-in-Hybrid.

Laut Hersteller „das beste Angebot seiner Klasse“

Mit einem Einstiegspreis von 23.900 Euro ist der Ioniq Hybrid Hyundai zufolge „das beste Angebot seiner Klasse“. Die fünfjährige Garantie für das Fahrzeug und acht Jahre Gewährleistung für die Lithium-Polymer-Batterie stellen weitere Alleinstellungsmerkmale bei alternativ angetriebenen Fahrzeugen dar. Lokal komplett emissionsfrei kommt der Ioniq Elektro (ab 33.300 Euro) um die Ecke. Beide Modelle können jeweils in drei Ausstattungslinien (Trend, Style, Premium) bestellt werden.

Bei der Testfahrt durch Hamburgs Feierabendverkehr ist der Ioniq sofort da

Und wie fährt sich Hyundais saubere Dreiecksbeziehung? Geschmeidig! Bei der Testfahrt durch Hamburgs Feierabendverkehr machte die Hybrid-Version zumindest eine gute Figur. Er startet sanft und leise rein elektrisch, ist nach dem Ampelgrün sofort dar. Der Ioniq geht auch recht flott in die Kurven, hat ein gutes Handling und bietet besonders im EV-Modus eine gehörige Portion Fahrspaß. Das Cockpit ist modern und aufgeräumt, man findet sich schnell und intuitiv zurecht.

Umfangreiche Ausstattung bereits ab Werk an Bord

Bereits die Basisversion verfügt über einen üppigen Serienumfang. Ab Werk an Bord sind unter anderem Klimaautomatik, ein Audiosystem mit digitalem Radio, Bluetooth und AUX-Anschluss, sieben Airbags sowie zahlreiche elektronische Helfer (Einparkhilfe hinten, Rückfahrkamera, Tempomat mit Abstandserkennung, Spurhalte- und Notbremsassistent). Der Hybrid kombiniert einen 1,6-Liter-Benziner mit einem E-Motor. Systemleistung: 141 PS (104 kW). Beim Stromer erzeugt der E-Antrieb maximal 120 PS (88 kW). Hyundai verspricht eine Reichweite von bis zu 280 Kilometern.

hyundai-ioniq-statisch2-front-seite-hafen-city-rot-03-11-16
Hybrid- und E-Variante sind bereits erhältlich. Der Plug-in-Hybrid folgt in 2017. Der E-Antrieb erzeugt maximal 120 PS (88 kW) und verspricht stets umweltfreundlichen Fahrspaß
Foto: Michael Neher

Der neue Hyundai Ioniq auf einen Blick:

  • 3-in-1-Konzept
  • Kompakter Viertürer
  • Fließheck-Karosserie
  • Gefälliges Design mit coupéartiger Dachlinie
  • Umfangreiche Serienausstattung
  • Kofferraum-Volumen: 443 – 1.505 Liter
  • Hybrid (HEV): 1,6-Liter-Benziner mit E-Motor, Systemleistung: 141 PS (104 kW)
  • Preis HEV: ab 23.900 Euro
  • Elektro (EV): Rein elektrischer Automatik-Antrieb mit 120 PS (88 kW)
  • Reichweite ca. 280 Kilometer
  • Preis EV: ab 33.300 Euro

Der neue Hyundai Ioniq Hybrid auf Youtube

Der neue Hyundai Ioniq EV auf Youtube

Hyundais Ioniq-Generation auf Youtube

Mehr Infos zum neuen Hyundai Ioniq auf Hyundai.de