Daimlers vielseitigstes Modell

Mit dem Facelift der C-Klasse bietet Mercedes jetzt 51 Varianten seines Topsellers an

Mercedes-C-Klasse-Statisch-Modellfamilie-Silbern-06.08.18
Die Mercedes C-Klasse ist Daimlers meistverkauftes und vielseitigstes Modell. Das Facelift steht seit Juli bei den Händlern und kann in 51 Varianten mit 13 Motorisierungen geordert werden. Verbrauch (l/100 km) der genannten Modelle komb.: 9,8 - 4,5 l; CO2-Wert: 223 - 119 g/km

Wer C sagt, muss jetzt auch S sagen. Mercedes hat seinem Brot- und Buttermodell ein üppiges Update verpasst. Während beim Design nur ein wenig frische Schminke aufgelegt wurde, ist nun reichlich neue Technik, zum Teil aus der S-Klasse, mit an Bord. Außerdem fährt Daimlers vielseitigstes Modell mit einem erweiterten Antriebsprogramm vor und steht bei den Händlern ab sofort zur Probefahrt bereit.

Große Modellfamilie mit Limousine, Kombi, Coupé, Cabrio und AMG-Version

Bei der überarbeiteten Mercedes C-Klasse gibt’s jetzt die ganz große Auswahl. Mit dem Update wächst die Modellfamilie auf insgesamt 51 Varianten mit 13 Motorsierungen an. 30 Versionen entfallen auf Limousine und Kombi (T-Modell), 21 auf Coupé und Cabrio. Antriebsseitig reicht die Range vom neuen Basisdiesel C 180 d mit 122 PS (90 kW) bis zur AMG-Rakete C 43 4Matic mit satten 390 PS (287 kW).

Behutsame optische Veränderungen, dafür viele neue Technik-Features aus S-Klasse

Mercedes-C-Klasse-Interieur-06.08.18
Gediegen und markengerecht: das C-Klasse-Cockpit. Neu an Bord sind das Multifunktionslenkrad sowie das voll digitale Kombi-Instrument und der 10,25 Zoll große Touchscreen über der Mittelkonsole (beides optional)

Bewusst behutsam sind die optischen Veränderungen an dem Topseller ausgefallen. Läuft die aktuelle C-Klasse-Generation doch wie geschnitten Brot. Auch deshalb ist die Modellpflege äußerlich erst bei genauem Hinsehen erkennbar. Zum Beispiel an der Fahrzeugfront sowie den Scheinwerfern und Rückleuchten. Auch am Fahrwerk wurde Hand angelegt, das nun mit einer kontinuierlichen Verstelldämpfung (Aufpreis: 1.071 Euro) für die Vorder- und Hinterachse ausgestattet ist. Dank des stufenlosen Systems kann jetzt jedes Rad individuell angesteuert und passend zu Fahrsituation, Geschwindigkeit und Fahrbahnzustand geregelt werden.

Volldigitales Instrumenten-Display mit hochauflösendem Kombi-Instrument

Wer genug hat vom analogen Look, kann ein volldigitales Instrumenten-Display gegen 893 Euro Aufpreis ordern. Es umfasst ein 12,3 Zoll großes, hochauflösendes Kombi-Instrument, das zudem drei unterschiedliche Screendesigns (Classic, Sport, Progressive) bietet, die je nach Vorliebe oder Interieur bequem gewechselt werden können. Bei den Assistenzsystemen und der Konnektivität gibt es zudem reichlich Anleihen aus der S-Klasse. Während der erweiterte aktive Bremsassistent serienmäßig an Bord ist, stehen die aktive Spurwechselhilfe ebenso wie das neue Fahrassistenzpaket Plus (2.499 Euro) auf der Optionsliste.

Die geliftete Mercedes C-Klasse auf einen Blick:

  • Modellpflege für den Marken-Bestseller
  • Große Vielfalt mit 51 verschiedenen Modellvarianten und 13 Motorisierungen
  • Behutsame optische Veränderungen, dafür viele neue Technik-Features aus S-Klasse
  • Volldigitales Instrumenten-Display mit hochauflösendem Kombi-Instrument
  • Fahrwerk mit kontinuierlicher Verstelldämpfung für Vorder- und Hinterachse
  • Preis Limousine: ab 34.915 Euro

Mehr Infos zur geliftete Mercedes C-Klasse